Autor Thema: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten  (Gelesen 118006 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Syncro

  • Duster Neuling
  • *
  • Beiträge: 51
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #15 am: 26. April 2012, 11:58:33 »
Wenn man einen Zyklonfilter (nicht nur für Wüste sondern auch für staubreiche Pisten, hatte ich an meinem LT und musste öfters geleert werden) bis zum Dach wasserdicht ausführt, hat man beides. Zyklonfilter und Schnorchel.
Tools für die Berechung von Zyklonfiltern gibt es im Internet genug.
Ich hatte halt nur gehofft es hat schon jemand so ein Teil an seinem Fahrzeug. Nur Schnorchel würde mir auch reichen.
Signatur gelöscht, Verstoß gegen §3.5 und §8 Nutzerbedingungen
 

Offline Knolli

  • Duster Neuling
  • *
  • Beiträge: 38
  • Dankeschön: 2 mal
  • Herkunftsland: de
  • Duster Status: Besitzer
  • Ausstattung: Prestige
  • Baujahr: 2011
  • Farbe: Mahagoni-Braun
  • Motor: dCi 110 FAP 4x4 110 PS
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #16 am: 26. April 2012, 22:10:47 »
Hallo

Ein Schnorchel hat im Dauer betrieb (öffentlichen Strassen) auch Nachteile. Plötzliches Vollgas geben wird Quittiert mit einem Leistungsloch von etwa 1sec. bis die Luftmassen in Bewegung kommen. Der längere Ansaugweg ist für den Alltag nicht nützlich. Ich hatte ihn am Vitara (Benziner) zum umstecken gemacht. So hatte ich im Gelände sofort Leistung. Und im Wasser geht man es eh Pomalo an.
Gruß Knolli


Ein Tritt in den Hintern ist auch ein Schritt nach Vorne.
 

DUSTERcommunity.de

Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #16 am: 26. April 2012, 22:10:47 »

Nötzi

  • Gast
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #17 am: 26. April 2012, 22:16:00 »
HI

Schöne Bilder!
Ich hätte da Angst wegen der Elektrik so tief wie Du da rein fährst alla Achtung  :daumen

VG Mike
 

Offline Knolli

  • Duster Neuling
  • *
  • Beiträge: 38
  • Dankeschön: 2 mal
  • Herkunftsland: de
  • Duster Status: Besitzer
  • Ausstattung: Prestige
  • Baujahr: 2011
  • Farbe: Mahagoni-Braun
  • Motor: dCi 110 FAP 4x4 110 PS
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #18 am: 27. April 2012, 21:35:55 »
Hallo

Null Problemo solange der Zündverteiler unter einer (Tauch) Klocke die mit Luft beströmt wird trocken bleibt. Ach ja die Bodengruppe sollte schon dicht sein. Dann schwimmt er auch ein Paar minütchen und Taucht hin und wieder mit den Vorderräder auf den Grund und Hopst durch die Drehbewegung der Räder ein stück weiter.  /hahaha (Geiles Erlebnis)

Das war alles an Brühe die rein kam.
Gruß Knolli


Ein Tritt in den Hintern ist auch ein Schritt nach Vorne.
 

Offline STEPUHR

  • Moderator
  • Duster Gott
  • *****
  • Themenstarter
  • Beiträge: 5238
  • Dankeschön: 24 mal
  • Ein Range Rover Sport TDV8 tut es auch....
    • Duster-Bilder
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #19 am: 09. Mai 2012, 17:48:15 »
HIER gibt es einen Schnorchel

Danke an robo für den Link !

Gruss S.
RR Sport TDV8-  3,6 L V8 Biturbo - 360 PS: 245 Km/h: Vollausstattung, Stollenreifen, 2 mechanische Differentialsperren, Luftfahrwerk und noch ganz viel Krempel drin dran und drunter......
 

Offline tannator

Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #20 am: 11. Juni 2012, 23:07:56 »
Moin,

Wie sieht das eigentlich mit TÜV und Schnorchel aus? Segnet der eigentlich jede Art von "Rohr" ab, wenn man es sinnig verbaut? Könnte man sich da Schnorchel X, der einem gefällt aussuchen und den einbauen, oder ist das ein fahrzeugspezifisches Anbauteil?

Non the less habe ich erstmal eine relativ einfache Lösung gefunden, um das Ansaugrohr wenigstens etwas höher unter die Haube zu bekommen. Das sind dann so ca. 120cm über der Strasse und das ohne Löcher in irgendwelchen Blech- oder anderen Anbauteilen.

Ich werde das mal bebildern und hier posten...

Schönen Gruß,

Hanno
 

Offline tannator

Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #21 am: 11. Juli 2012, 23:36:13 »
Halli hallo,

Morgen geht unsere Fähre nach Hause. Aber ich schreibe trotzdem mal kurz eine kurze Info zur Wattiefe hier rein...

Ich habe das Ansaugrohr unter der Motorhaube zur Sicherheit ja etwas höher gelegt (Das Bild stelle ich rein, wenn wir zurück sind). Letzten Endes haben wir es nicht wirklich gebraucht, es hat aber ein sicheres Gefühl gegeben. Wir haben sehr viele Furten gequert (ab der 20ten habe ich aufgehört zu zählen). Die letzten waren relativ tief, die tiefste war 80cm mit starker Strömung. Eine hat sogar zum Verlust des vorderen Nummernschilds geführt (das baut man vorm Hochland besser ab...) - wir haben es aber wieder gefunden. Alles Wasser haben wir problemlos mit dem Duster gefurtet. Ich denke tiefer würde ich nur noch mit Schnorchel gehen.

Was die Dichtigkeit vom Rest des Fahrzeugs angeht, ist alles incl. der Türen dicht geblieben (auch auf der angeströmten Seite bei ca. 3 m/s Strömungsgeschwindigkeit). Es gab keine Ausfälle oder sonstige Beschädigungen. Breit war die Furt gut 25m (Die Lindaa auf der F88, mittlere Furt - falls es jemanden interessiert).

Allgemein hat mich der Duster auf dieser Tour schwer beeindruckt - gibt sich wie ein großer Geländewagen...

Schönen Gruß aus Island,

Hanno
 

Offline Onkelchen

  • Duster Neuling
  • *
  • Beiträge: 43
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #22 am: 12. Juli 2012, 11:57:10 »
Moin,

Wie sieht das eigentlich mit TÜV und Schnorchel aus? Segnet der eigentlich jede Art von "Rohr" ab, wenn man es sinnig verbaut? Könnte man sich da Schnorchel X, der einem gefällt aussuchen und den einbauen, oder ist das ein fahrzeugspezifisches Anbauteil?



Hi,

im Grunde kannst Du jeden Schnorchel anbauen, den Du willst.
Es müssen halt die üblichen Mindestradien für Anbauteile beachtet werden, und wenn der Schnorchel so angebaut wird, dass dadurch das Fahrzeug breiter wird, muss genaugenommen die neue Fahrzeugbreite eingetragen werden.

Es gibt sehr viele Selbstbauschnorchel die gut funktionieren.
Das schwierigste ist immer den Zyklonfilter zu realisieren - wenn man ihn auch selber bauen will.

Ach ja ... um die von Knolli beschriebene Gedenksekunde bei der Gasannahme zu vermeiden, darauf achten, dass der Schnorchel einen deutlich größeren Luftquerschnitt hat, als das originale Ansaugrohr am Luftfilter und möglichst Umlenkungen, enge Radien und Knicke in der Rohrführung vermeiden.

Wenn man darauf achtet, klappt's sogar mit einem Schnorchel aus "Baumarktrohren" einen 5,7 Liter Chevy-V8 Motor ordentlich zu belüften.

Viele Grüße
Onkelchen
 

Offline Exgolfer

  • Duster Experte
  • ****
  • Beiträge: 741
  • Dankeschön: 19 mal
  • Herkunftsland: de
  • Duster Status: Besitzer
  • Ausstattung: Lauréate
  • Baujahr: 2010
  • Farbe: Mahagoni-Braun
  • Motor: dCi 110 FAP 4x4 110 PS
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #23 am: 12. Juli 2012, 12:53:26 »
Halli hallo,

Morgen geht unsere Fähre nach Hause. Aber ich schreibe trotzdem mal kurz eine kurze Info zur Wattiefe hier rein...

Ich habe das Ansaugrohr unter der Motorhaube zur Sicherheit ja etwas höher gelegt (Das Bild stelle ich rein, wenn wir zurück sind). Letzten Endes haben wir es nicht wirklich gebraucht, es hat aber ein sicheres Gefühl gegeben. Wir haben sehr viele Furten gequert (ab der 20ten habe ich aufgehört zu zählen). Die letzten waren relativ tief, die tiefste war 80cm mit starker Strömung. Eine hat sogar zum Verlust des vorderen Nummernschilds geführt (das baut man vorm Hochland besser ab...) - wir haben es aber wieder gefunden. Alles Wasser haben wir problemlos mit dem Duster gefurtet. Ich denke tiefer würde ich nur noch mit Schnorchel gehen.

Was die Dichtigkeit vom Rest des Fahrzeugs angeht, ist alles incl. der Türen dicht geblieben (auch auf der angeströmten Seite bei ca. 3 m/s Strömungsgeschwindigkeit). Es gab keine Ausfälle oder sonstige Beschädigungen. Breit war die Furt gut 25m (Die Lindaa auf der F88, mittlere Furt - falls es jemanden interessiert).

Allgemein hat mich der Duster auf dieser Tour schwer beeindruckt - gibt sich wie ein großer Geländewagen...

Schönen Gruß aus Island,

Hanno
Hallo Hanno,

80cm Wassertiefe + starke Strömung? Da schwappt das Wasser bergseitig schon an die Seitenscheiben, würde ich vermuten, und dabei kein Wasser im Innenraum?? Bist Du sicher mit der Wassertiefe...? /nachdenk
Bei MEINEM Duster sind die Stöße der Türdichtungen an der Einstiegskante nur gesteckt und bestenfalls Spritzwasser-dicht, - hast Du da nachgearbeitet und geklebt? Und die Mechanik der Handbremse? Die Öffnung ist doch deutlich unter einem 80cm Wasserspiegel und GARANTIERT nicht druckwasserdicht  /weissnich
Hab gelesen, Du hast ein paar Zentimeter höher gelegt, die aber teilweise sicher durch ein vollgepacktes Auto wieder kompensiert werden, was bedeutet, dass Du durch mehr als das Doppelte der angegebenen Wattiefe gefahren bist/zu sein glaubst, und das ohne jegliche Probleme, - da möge man mir meine Zweifel vergeben  ;)

Gruß

Exgolfer
 

Offline Onkelchen

  • Duster Neuling
  • *
  • Beiträge: 43
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #24 am: 12. Juli 2012, 13:49:06 »
Hallo Hanno,

80cm Wassertiefe + starke Strömung? Da schwappt das Wasser bergseitig schon an die Seitenscheiben, würde ich vermuten, und dabei kein Wasser im Innenraum?? Bist Du sicher mit der Wassertiefe...? /nachdenk



Hi,

also, ich hätte da jetzt auch so meine Zweifel.

Bei 80cm Wassertiefe würde ein dichter Duster alleine im Bereich Frontscheibe bis Heckklappe rund 1 bis 1,2 Tonnen Wasser verdrängen.
Selbst wenn der Motor ihn vorne noch runterzieht, hinten würde er auf jeden Fall aufschwimmen, sich in die Strömung drehen und wäre absolut unkontrollierbar.

Um sowas zu vermeiden, macht man bei extremen Durchfahrten übrigens die Verschlußstopfen im Karosserieboden raus, um den Innenraum absichtlich zu fluten und das gefährliche Aufschwimmen zu vermeiden.

Kann es sein, dass es nur die Bugwelle war, die manchmal so hoch kam ?

Das wäre dann durchaus plausibel.

Viele Grüße
Onkelchen
 

Offline Felby

  • Duster Kenner
  • ***
  • Beiträge: 472
  • Dankeschön: 2 mal
  • Herkunftsland: de
  • Mich kann nichts schocken, ich fuhr schon LADA
    • Felby & Duster @ travel
  • Duster Status: Besitzer
  • Ausstattung: Delsey
  • Baujahr: keine Angabe
  • Farbe: Thymian-Grün
  • Motor: dCi 110 FAP 4x4 110 PS
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #25 am: 12. Juli 2012, 20:58:09 »
Wir haben sehr viele Furten gequert (ab der 20ten habe ich aufgehört zu zählen). Die letzten waren relativ tief, die tiefste war 80cm mit starker Strömung.o


Hi Hanno

Mich würd mal intressieren was du verändert hast.

Besonders in Hinsicht auf Achsentlüftung und Innenraumgebläse ( welches ja die Ansaugung ziemlich weit unten hat)

Gruß
Armin
 

Offline STEPUHR

  • Moderator
  • Duster Gott
  • *****
  • Themenstarter
  • Beiträge: 5238
  • Dankeschön: 24 mal
  • Ein Range Rover Sport TDV8 tut es auch....
    • Duster-Bilder
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #26 am: 12. Juli 2012, 21:28:46 »
...... Die letzten waren relativ tief, die tiefste war 80cm mit starker Strömung.


 /nachdenk Das Türschloss sitzt bei mir auf 86,5 cm...
Hast Du da einen Aus-Schalter für das Kühlgebläse eingebaut ??
Kein See um die Handbremse ??
Keine nassen Füsse durch die Öffnungen im Fussraum ?

Selbst Bugwelle wäre sehr gefährlich...
« Letzte Änderung: 12. Juli 2012, 23:26:58 von STEPUHR »
RR Sport TDV8-  3,6 L V8 Biturbo - 360 PS: 245 Km/h: Vollausstattung, Stollenreifen, 2 mechanische Differentialsperren, Luftfahrwerk und noch ganz viel Krempel drin dran und drunter......
 

Offline tannator

Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #27 am: 15. Juli 2012, 13:22:45 »
Moinsen,

Wie geschrieben, ist alles dicht geblieben. Ich denke aber auch, wenn die Furt breiter gewesen wäre, wäre wohl doch Wasser durch die Türen gekommen.

Was den Motorraum angeht, war ich überrascht, dass das Wasser noch nicht im Bereich des Luftfilteranschlusses war, es aber über die Scheinwerfer gereicht hat.

Unser Duster ist ca. 5cm höher gelegt als original (3cm Fahrwerk + 225/70 R16).

Die Wassertiefe lag bei 75 cm (Wathose an, Wasser stand bis zum Schritt - bei mir 76cm). Auf der strömungsabgewandten Seite reichte das Wasser bis knapp an die Reifenoberkante - 72cm. Auf der Schwallseite entsprechend höher. Ich bin im Bogen mit der Strömung durch das Wasser gefahren...

Schönen Gruß,

Hanno
 

Offline Onkelchen

  • Duster Neuling
  • *
  • Beiträge: 43
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #28 am: 15. Juli 2012, 22:09:09 »
Okay,

dann darf man das als durchaus reife Leistung für den Duster und besonders für dessen Fahrer und Passagiere ansehen. 

Viele Grüße
Onkelchen
 

Offline rago123

  • Duster Junior
  • **
  • Beiträge: 191
  • Dankeschön: 1 mal
  • Herkunftsland: de
  • Gurgaspätzla
    • DC City Gents
  • Duster Status: Ex-Besitzer
  • Ausstattung: Prestige
  • Baujahr: 2011
  • Farbe: Mahagoni-Braun
  • Motor: dCi 110 FAP 4x4 110 PS
Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #29 am: 15. Juli 2012, 22:21:11 »
Woh, das war dann quasi hier:




nur mit Duster, respekt!  :daumen

Gruß Ralf
(Kreuzfahr)Schiff mit Stern und riesigem Kofferraum...
Ich war dabei: Knibishütte, Ostfriesland I + II, Königsalm I + II, Schwetzingen, Rastatt I, II & III, immer wieder Feldberg, Wolfgangsee 2013, Campertreff 2013, Wolfgangsee 2014, Wolfgangsee 2016, Wolfgangsee 2017
... ab sofort mit Statussymbol  /hahaha
 

DUSTERcommunity.de

Re: Schnorchel / Ansaugrohr für Wasserfahrten
« Antwort #29 am: 15. Juli 2012, 22:21:11 »