Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Fahrwerk / Re: Kreuzgelenk und Mittellager Kardanwelle
« Letzter Beitrag von Ripper121 am Heute um 21:47:18 »
Kann man aus pressen.
2
Fahrwerk / Re: Kreuzgelenk und Mittellager Kardanwelle
« Letzter Beitrag von Drachenstachel am Heute um 20:54:30 »
Moin!

Nach meinem Wissensstand ist das Kreuzgelenk fest mit der Kardanwelle verbunden. Siehe u.a. hier: >>>klick<<<

Gruß
Daniel
3
Fahrwerk / Kreuzgelenk und Mittellager Kardanwelle
« Letzter Beitrag von Ripper121 am Heute um 20:10:18 »
Hi :),
Ich suche ein kreuzgelenk mit schmiernippel und ein Mittellager mit allem Zubehör.

Bei dacia selbst gibt's eine Teilenummer für das Mittellager und die komplette Kardanwelle, aber nicht fürs Kreuzgelenk / Hardyscheibe.

Gibt es da eine Liste mit kompatiblen Teilen?

Lg Stefan
4
Herzlichen Glückwunsch zur Eintragung.
Bei mir hatte es erst beim dritten Versuch geklappt.
Aber Sicher bist du nicht. Wenn die Polizei dich anhält, kann sie deinen Wagen stillegen bzw eine Vorführung veranlassen. Laut Vorschrift mussen die Räder vollständig verdeckt sein (früher reichte die Lauffläche).
5
Dacia Duster / Re: Renault wegen erhöhten Ölverbrauchs vor Gericht
« Letzter Beitrag von lillifit3 am Heute um 11:04:36 »
1.2 TCe-Motor. Wo bleibt die Sammelklage gegen Renault/Nissan?



Die wegen Zuverlässigkeitsproblemen des 1.2 TCe-Motors gegen Renault und Nissan eingeleitete Sammelklage geht weiter. Nach dem Absenden einer Mahnung, die tot blieb, hat der Anwalt Christophe Lèguevaques den französischen Hersteller und seinen japanischen Partner gerade vor Gericht gestellt.

Die gegen Renault und Nissan eingeleitete Sammelklage „Motorgate“ hat nach einer Mahnung mit dem Vorschlag einer gütlichen Verhandlung einen Gang höher geschaltet. Die beiden Hersteller sind nun zu einer Anhörung am Dienstag, den 12. Juli, vor das Gericht von Versailles geladen. Eine gerichtliche Vorladung im Zusammenhang mit den Zuverlässigkeitsproblemen des 1.2 TCe-Motors, auf die L'argus 2016 hingewiesen hatte. Hinter diesem Verfahren stehen ein Rechtsanwalt, Christophe Lèguevaques, und seine digitale Plattform My-Leo, die auf Sammelklagen spezialisiert ist. Anfang des Jahres leitete er ein solches Verfahren gegen den französischen Hersteller, seine rumänische Tochter Dacia und dessen Partner Nissan ein, um möglichst viele Besitzer, die Rückschläge mit diesem Vierzylinder-Benziner erlebt hatten, mit Direktvertrieb zusammenzubringen Injektion. Das damals angestrebte Ziel von 250 Anmeldungen wurde weitgehend erreicht, denn bisher sind 1.109 Teilnehmer dem Aufruf gefolgt. Eine Zahl, die allerdings ein Tropfen auf den heißen Stein bleibt, verglichen mit den rund 130.000 Fahrzeugen, die zwischen 2012 und 2016 mit dem 1.2 TCe ausgestattet wurden. Tatsächlich sind nicht alle Versionen dieses Motors (also 400.000 Fahrzeuge) betroffen.

Das Gericht in Ermangelung einer gütlichen Verhandlung

Damit hat dieses „Motorgate“ noch lange nicht die Größenordnung des Volkswagen „Dieselgate“, von dem es zu seinem Namen inspiriert wurde. Doch die Zahl der Unzufriedenen blieb ausreichend, um dem Ende Mai versandten Mahnschreiben Nachdruck zu verleihen, das nicht unbedingt zu einer Auseinandersetzung vor Gericht führen sollte. Sie schlug dem Renault-Konzern tatsächlich eine Alternative vor: „in Verhandlungen einzutreten, um die Besitzer und ehemaligen Besitzer der betroffenen Fahrzeuge schnell zu entschädigen“. Allerdings mit einer ziemlich kurzen Frist, da für den 5. Juni ein „Ultimatum“ gesetzt worden war, um eine Antwort zu geben. Diese einvernehmliche Lösung musste auch die Offenlegung zahlreicher bisher als vertraulich eingestufter Dokumente durchlaufen: technische Bulletins, Motoranalysen, Managementbewertungen, interne Audits ... Wie von Anfang an vereinbart, ist das "Motorgate" daher weiter in die Offensive gegangen, mit der Einreichung einer einstweiligen Verfügung vor Gericht, um die beiden Hersteller zu verpflichten, alle diese Dokumente zu übermitteln. Noch in diesem Herbst muss dann eine direkte Vorladung zum Strafgericht beantragt werden.

Frei mit Google translator übersetzt. Quelle:

https://www.largus.fr/actualite-automobile/moteur-12-tce-ou-en-est-laction-collective-contre-renaultnissan-10952402.html

Das Erscheinungsdatum dieses Artikels entspricht dem der FAZ+, 22.06.2022

Hier kann man im wesentlichen das Lesen, wofür FAZ+ Geld haben will.
Ferner liest es sich bei der FAZ+ etwas anders als bei l'argus. Ich lege hier die freie Interpretation Der FAZ+ näher als die l'argus, alleine was die head lines betrifft.
6
So, eine erfreuliche Nachricht .

Ich war ja am Donnerstag beim TÜV, und der nette TÜV-Prüfer hat mir doch die Spurplatten, obwohl die Reifen etwas aus dem Radhaus stehen, abgenommen .
Direkt zur Zulassungsstelle und alles in den Fahrzeugschein eintragen lassen .

So bin ich safe und ich freue mich, dass der Wagen nun deutlich satter auf der Straße liegt, besonders Kurven machen nun deutlich mehr Spaß .

Und nebenbei sieht es auch noch deutlich bulliger und besser aus .
7
[DUSTER II] Lack und Karosserie / [Phase 1] : Wasserabläufe, Reinigung der
« Letzter Beitrag von tomruevel am Gestern um 16:09:12 »
Moin,

ja, so vor einigen Tag fiel mir auf, dass es unter dem Duster tropfte.
Direkt hinter den vorderen Radläufen.
Und dass der Regen schon längere Zeit, also sicherlich einen Tag, zurücklag.  /haeh /haeh /haeh /haeh /haeh

Naheliegend war dann dieser Bereich unter der Windschutzscheibe wo die Belüftung ihre Luft ansaugt.
Beim Blick durch das Gitter sah ich zwar ein wenig Dreck aber keinen verstopften Ablauf, rechts dagegen sieht man nichts wg. dem Wischwasserbehälter.  /manooo /manooo /manooo


Also mal Gitter abbauen:

Dazu löst man die Scheibenwischerarme mit einem 16er Schlüssel. Beherztes Ruckeln löst dann die Klemmung auf der Achse.

Dann Gummidichtung abziehen.

Schräubchen mittig lösen (Torx)

Links/rechts sind so Schaumgummigebilde, die sind oben geclipst, vorsichtig herausziehen

Links/rechts ist ein runder Plastikstopfen. Der läßt sich mit der oberen Hälfte entriegeln und dann leicht herausziehen.

Der Schlauch vom Wischwasser muß an der Motorhaube gelöst werden.

Das Gitter ist nun lose und kann Richtung Motorraum herausgezogen werden. Die beiden Verkleidungen links/rechts können passend zu Seite gebogen werden.

Jetzt hat man freien Zugang zu dem Bereich.
Auf der Fahrerseite fanden sich ein paar Blätter. Der Abluß (direkt hinter dem Federbeindom) war allerdings doch zu gesetzt. Das Gummiding kann man leicht herausnehmen, einweichen und reinigen.

Auf der Beifahrerseite ist der Tank vom Wischwasser im Weg.
Der hat rechts eine Schraube (Torx), diese lösen und dann den Tank beiseite legen (Schläuche können dran bleiben).

Dort fand sich dann allerdings eine gute Hand voll Laub und ein ebenfalls zugesetzter Abluß. /motz /motz /motz

Man kann nun mit reichlich Wasser und einer kleinen Bürste (abgewinkelter Pinsel) alles reinigen und ausspülen.
Die Abflüsse werden wieder an ihren angestammten Platz gebracht (sie haben eine Nut damit sie richtig sitzen).
Und der Rest wird dann in umgekehrter Reihenfolge zusammengesetzt.
8
Dacia Duster / Re: Renault wegen erhöhten Ölverbrauchs vor Gericht
« Letzter Beitrag von jkarpa am Gestern um 12:17:37 »
Äh, ja, das ist das bekannte Thema.
Gut, dass es jetzt vor Gericht geht. Dacia hat zu lange versucht, das Thema totzuschweigen, und die betroffenen Kunden mit dem Problem alleine zu lassen. Meinetwegen können Dacia und Renault da jetzt ordentlich einen eingeschenkt bekommen; verdient haben sie es.

Vor ein paar Tagen hat hier noch ein TCE Interessierter versucht, sich den 1.2l 125 PS Motor schön zu reden, und einen gebrauchten TCE zu kaufen. Vielleicht genügt dieser erneute Hinweis auf 400000 Geschädigte, ihn zur Vernunft zu bringen.
9
Dacia Duster / [Phase 2] : Renault wegen erhöhten Ölverbrauchs vor Gericht
« Letzter Beitrag von ernstdas am Gestern um 10:24:00 »
Hallo miteinander,


in der Frankfurter Allgemeine (FAZ) vom 23.6.2022 ist zu lesen, daß knapp 1100 Autobesitzer in Frankreich Renault vor Gericht zerren, weil  es  Probleme mit 1,2 Liter-Motoren der Baureihe TCE gab/gibt.

Betroffen seien die Jahre 2012 bis 2016. Es soll zu erhöhtem Ölverbrauch bei Tachoständen von

60 000 Kilometern zu Motorschäden gekommen sein. Betroffen seien u.a. auch Dacia-Modelle.


In einer Online-Plattform seien Klagen von 400 000 Besitzern gesammelt worden.

In dem Artikel ist  mehr über den Verfahrensstand, Renault-Reaktion usw. zu lesen.


Bleibt nur zu hoffen, daß nicht alle Dacias das gleiche Motor-Schicksal erleiden.


Gruß
10
[DUSTER II] Technik / Re: Ausfall der Bremsanlage vorn Duster 2
« Letzter Beitrag von lillifit3 am 01. Juli 2022, 15:53:42 »
Anfrage ans AH, es gibt kein feed back von Renault/Dacia. Da sich der Fall im Rahmen eines Sorglospaketes abgespielt hat, wird der Fall wie ein Versicherungsschaden behandelt. In diesem Fall üblich gibt es kein feed back. Renault hat für dieses Sorglospaket eine Rückversichherung abgeschlossen.
Seiten: [1] 2 3 ... 10