Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Offroad / Re: CB Funk
« Letzter Beitrag von jkarpa am 06. Januar 2021, 10:26:51 »
CB oder PMR: Nimm das, was Deine gewünschten Kommunikationspartner nutzen. Wenn wir beide mal zusammen in's Grüne fahren: CB. Bei den meisten Treffen: PMR.

Wichtiger als den Standard (ich habe beides im Auto) finde ich die Aussenantenne. Bei unseren Ausfahrten sind fast immer beide Standards dabei, und PMR mit kleiner Aussenantenne schafft etwa 50% bis 100% der Reichweite wie CB mit grosser Aussenantenne. In meinem Fall gibt es also ausser Haben-wollen keinen Grund für CB Funk.
2
Offroad / Re: CB Funk
« Letzter Beitrag von Feinmechaniker am 06. Januar 2021, 09:59:50 »
Moin,
welcher Zweck soll denn mit dem Funkgerät erfüllt werden?

Mit einem PMR Set im Köfferchen hat man einen günstigen Einstieg in die Funktechnik.
Zudem sind solche Funkgeräte aufgrund ihrer Baugröße gut mitzuführen. Dies ist bei
Einweisungen ohne Sichtverbindung oder einer Umfelderkundung von Vorteil.
Geräte der neuen Generation haben sehr gute Sprechzeuge dabei. Damit ist sogar
zuverlässiges Wechselsprechen ohne Tastendrückerei möglich.

Gruß Thomas
3
Offroad / Re: CB Funk
« Letzter Beitrag von RoSie am 06. Januar 2021, 00:21:42 »
Im normalen Straßenverkehr wird man mit CB-Funk weiter kommen b.z.w. mehr Menschen erreichen können.
Für spezielle Touren im Gelände ist PMR-Funk aber eine gute Wahl und Alternative.
4
Offroad / Re: CB Funk
« Letzter Beitrag von J-Zuchi am 05. Januar 2021, 21:07:52 »
Hi,

zwischen CB und PMR Funk gehen die Meinungen auseinander.
Ich hatte früher auch CB  Funk. Mittlerweile habe ich
mich der Mehrheit der Leute angeschlossen mit denen wir im Gelände
unterwegs sind.
Wir  benutzen PMR Geräte.
Ich selber habe das unten  im Link. Wobei das bei uns sehr verbreitet ist.
Man kann es entweder mit Akkus betreiben (4xAAA) oder aber im Notfall
auch mal mit Batterien.


https://www.onedirect.de/midland-g9-pro-camouflage

Grüße

Jürgen
5
Offroad / CB Funk
« Letzter Beitrag von Bruno-Meier-Brandenburg am 05. Januar 2021, 20:07:47 »
Hallo
Bin mir am überlegen ein CB Funk anzuschaffen.
Ist bei Offroad oder allg. Treffen auch CB Funk am Start ?
Leider ist der CB Funk gänzlich verschwunden. Für den Offroad wäre aber es sicherlich noch sinnvoll ? ( Oft ja kein Mobilfunk Mast in der Einöde ;-) )
Welche Kommunikation verwendet Ihr ?   
6
Offroad / Re: Equipment zur Bergung
« Letzter Beitrag von Falke am 23. Dezember 2020, 00:06:37 »
Das dürfte mit Sicherheit halten!  :daumen
7
Offroad / Re: Equipment zur Bergung
« Letzter Beitrag von Feinmechaniker am 22. Dezember 2020, 20:02:48 »
Moin zusammen,
gestern hat es beim Abstützen einer schiefenstehenden Ackerschiene für einen Moment etwas brenzlig ausgesehen.
Einen Holzklotz, mit dem wir an einer Schienenkante abgestützt haben, hat es doch glatt in der Mitte
durchgeknackt. Dabei ging die Schiene gleich an der Seite deutlich abwärts :-((

Da ich beim anheben meist weiches Holz verwende, da es sich gut anlegt, wollte ich es trotzdem zukünftig etwas
sicherer gestalten. Deshalb habe ich meine Hebehölzer zusätzlich mit Spannbolzen gegen auftrennen in
Längsrichtung verstärkt.

Für mein Bordwerkzeug im Duster habe ich mir natürlich auch gleich zwei 100 mm Holzklötze mit Verstärkung gebastelt ;-)
Dabei wurde eine 4mm Gewindestange passend abgelängt und durch die durchbohrten Holzstücke verspannt.
Wichtig ist, möglichst große Karosseriescheiben vor die Muttern zu legen.
Für den geneigten Nachbauer habe ich ein Foto gemacht.

Gruß Thomas
8
Offroad / Re: Geländereifen für den 4x4
« Letzter Beitrag von shadowbeast am 26. November 2020, 11:07:04 »
Hi,

herzlichen Dank für die ausführliche Antwort Drachenstachel. Ich werde dann doch die Grabber nehmen.
Aber falls ich doch mal größere Reifen will, weiß ich jetzt schon was ich beachten muss. :daumen

@Ogwad Ja bei mir steht H bei Bereifung(15.1, 15.2) drin.

Sorry dass ich so spät antworte, ich hatte schon mal angefangen was zu schreiben und wurde dann abgelenkt. Danach hab ichs dann vergessen. -.-

Gruß Stephan
9
Offroad / Re: Geländereifen für den 4x4
« Letzter Beitrag von Drachenstachel am 11. November 2020, 15:15:49 »
Moin!

Wie man jetzt die passende Felge mit richtiger Tragkraft in Bezug auf den geänderten Abrollumfang finden soll weiß ich aber auch noch nicht. Wenn ich mir Felgen für den Duster raussuche stehen da solche Infos nirgends. Oder steht das irgendwo in der ABE?
Die Frage habe ich gerade gestern an anderer Stelle beantwortet: <<<klick>>>.
Im Teilegutachten der Felge muss im allgemeinem Teil (im oberen Bereich, ohne Bezug auf ein bestimmtes Fahrzeug) die maximale Tragkraft und der dabei zulässige Abrollumfang genannt sein.
- Die Tragkraft muss dabei gleich oder größer sein als die halbe Achslast deines Duster (Zulassungsbescheinigung Punkt 8.1 und 8.2 -> den größeren Wert nehmen, wenn nicht identisch und durch 2 teilen).
- Der Abrollumfang muss der gewünschten Reifengröße entsprechen oder größer sein. Bei 215/70R16 muss z.B. dort mindestens 2159mm stehen.

Wenn das geklärt wäre gehe ich zum TÜV/Dekra und lasse eine Einzelabnahme durchführen. Der Tachoabgleich ist da vermutlich schon mit drin. Dann zahl ich ca. 150-200€ wenn alles ok ist und bekomme dann die nötigen Unterlagen um alles bei der Zulassungsstelle eintragen zu lassen(ca.15€)?
Im Zuge der Einzelabnahme der Umbereifung, kanst Du auch den geforderten Geschwindigkeitsindex der Reifen in den Papieren ändern lassen.

Das scheint aber alles Glückssache zu sein. Man kauft sich vorher Reifen und Felgen und hofft dann, dass der Tacho noch stimmt. Wenn nicht zahlt man noch für die Tachoangleichung, falls man überhaupt jemanden findet der das machen kann. Preis unbekannt.
Die Abweichung deines Tachos kannst - und solltest - du vorher bestimmen:
Du lädst dir auf dein Smartphone eine App, die dir per GPS die Geschwindigkeit anzeigen kann. Anschließend fährst du nach GPS exakt 40km/h, danach 80 km/h und abschließend 120km/h (z.B. mit Tempomat) und notierst dir für jede gefahrene Geschwindigkeit die jeweilige Anzeige im Tacho (am besten mit Hilfe eines Beifahrers).

Danach wird gerechnet (die 2105mm sind der Abrollumfang von 215/60R17 Reifen):

Tachoanzeige mit neuen Reifen=2159/1000000*[Geschwindigkeit nach Tacho]/(2105/1000000)

-->>> dieser Wert darf bei keinem der 3 Werte größer sein als die GPS Geschwindigkeit (z.B. bei 40km/h war Tachoanzeige 36km/h und nach Rechnung wären es mit den neuen Reifen 37,9km/h -> wäre in Ordnung / 40,1km/h hingegen nicht!)
Wenn das bei allen 3 Werten stimmig ist, brauchst Du keine Tachoangleichung!

Wenn man das nicht braucht, muss man auch noch Glück haben, dass die Freigängigkeit gegeben ist. Zu niedrige Einpresstiefe und Fertigungstoleranz könnten dazu führen, dass man noch am Kotflügel rumbasteln müsste.
Die Reifengröße 215/70R16 gilt eher als unkompliziert. Da du aber keine Höherlegung hast, kann ich dir das aber nicht garantieren. Eine ET von 50mm gilt bei einem höhergelegten Duster als völlig unproblematisch. Bei kleineren ET's muss schon mal der Fön herhalten und im schlimmeren Fall auch die Flex und Fäustel. Unter ~ ET 36mm geht eh nix mehr (zulässige Spurverbreiterung, etc.).

Gruß
Daniel
10
Offroad / Re: Geländereifen für den 4x4
« Letzter Beitrag von Ogwad am 11. November 2020, 15:03:20 »
Stehen bei dir H Reifen in der Zulassung?
Ist schon eine Weile her als ich mich da belesen habe. Kann sein, dass das nur bestimmt Jahrgänge waren mit den 5 %.

Naja, dem Reifen ist die Felgenbreite (fast) egal....


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Seiten: [1] 2 3 ... 10